Heiko Kröger auf Rang zwei

23. April 2014 - Auch am zweiten Tag des ISAF Sailing World Cup vor Hyères (21. bis 26. April 2014) zeigte sich Südfrankreich von seiner schönsten Seite. Mit acht Platzierungen unter den Top Ten liegen die deutschen Seglerinnen und Segler aus dem Audi Sailing Team Germany gut im Rennen. Heiko Kröger ist als Zweiter in der 2.4mR bester Deutscher. Dahinter folgen die Surfer Moana Delle und Toni Wilhelm auf Rang vier, ebenso wie Jens Kroker, Robert Prem und Siegmund Mainka in der Sonar. Tina Lutz und Susann Beucke rangieren im 49erFX auf dem fünften Rang.

Tina Lutz und Susann Beucke sind im 49er FX wieder vorne mit dabei. (Foto: Jacques Vapillon)

Bei traumhaften Windbedingungen zwischen zwölf und 15 Knoten mit Sonne und leichter Welle läuft die Nationalmannschaft zu Höchstform auf. Ganz vorne mit dabei waren am heutigen Tag die Surfer. Moana Delle verbesserte sich u.a. mit einem Rennsieg auf den vierten Platz: “In meinem zweiten Rennen habe ich mich einfach für die richtige Seite entschieden und der Wind hat ausnahmsweise auch dorthin gedreht.” Ihr ASTG-Teamkollege Toni Wilhelm liegt ebenfalls auf Rang vier.

In den paralympsichen Klassen liegt Heiko Kröger weiterhin auf einem Podiumsplatz. Nach der Führungsposition gestern reichte es heute mit einem weiteren Rennsieg für den zweiten Gesamtrang – punktgleich mit dem führenden Franzosen Damien Seguin. In der Sonar beendet das Team mit Jens Kroker, Robert Prem und Siegmund Mainka den zweiten Wettfahrttag auf dem vierten Platz.

 

Konstante Leistung

 

Bei den 49erFX waren Tina Lutz und Susann Beucke wieder konstant unterwegs – außer ihrem Streicher – und sind Fünfte. “Wir sind nach zwei Tagen mit unserer Leistung zufrieden. Im zweiten Rennen lief heute alles schief, was nur schief laufen konnte. Das Ergebnis können wir ja zum Glück streichen”, fasste Susann Beucke schmunzelnd den Tag zusammen. “Unser Ziel für den World Cup ist konstant vorne mitzusegeln und sicher die Gold-Gruppe zu erreichen. Das haben wir heute geschafft. Am Samstag wollen wir natürlich im Medal-Race dabei sein.”

Nach dem sensationellen Auftakt von Svenja Weger im Laser Radial gestern verlor die 20-Jährige heute ein paar Plätze und ist jetzt 16..: “Im zweiten Rennen habe ich den Start etwas verschlafen und konnte das gesamte Rennen nicht mehr aufholen. Da habe ich unnötig Punkte liegen gelassen. Wenn ich am Ende im Gesamtklassement immer noch so liege wie jetzt, wäre das eine tolle Leistung für mich.”

 

Rückblick: Erster Tag

 

Im Vergleich zu dem verhaltenen Auftakt der Segel-Nationalmannschaft beim World Cup vor Mallorca vor drei Wochen versprach der erste Tag in Südfrankreich mehr. Beim letzten World Cup der Saison 2013/2014 wollten die Seglerinnen und Segler des Audi Sailing Team Germany wieder Medaillen mit nach Hause bringen. In den paralympischen Klassen mit deutscher Beteiligung, 2.4mR und Sonar, waren die Deutschen gewohnt auf den vorderen Plätzen zu finden. Vizeweltmeister Heiko Kröger führte in der 2.4mR-Klasse das Feld mit einem Rennsieg an und freute sich darüber, wieder das Gelbe Trikot des Führenden tragen zu dürfen: “Ich mag diese Tage.” In der Sonar, dem Dreimannboot, stieg das Team mit Steuermann Jens Kroker, Robert Prem und Siegmund Mainka mit Gesamtrang zwei und ebenfalls einem Rennsieg in die Regatta ein.

Surfer Toni Wilhelm unterstrich seine Medaillenambitionen eindrucksvoll und selbstbewusst als Zweitplatzierter – punktgleich mit dem niederländischen Olympiasieger Dorian Van Rijsselberge –  in einem Teilnehmerfeld mit 88 Startern. “Dorian ist ja so ein bisschen der Gott für alle… Wir waren vergleichbar schnell. Das letzte Rennen konnte ich mit einer taktisch besseren Wende für mich entscheiden.”

Für weitere Top Ten-Platzierungen sorgten im 49erFX Tina Lutz und Susann Beucke als Sechste, im 470er Annika Bochmann und Karoline Göltzer als Siebte, im Laser Radial Junioren-Weltmeisterin Svenja Weger als Achte und in der 2.4mR Lasse Klötzing ebenfalls als Achter. Für Surferin Moana Delle wird der World Cup in Südfrankreich der letzte ihrer sportlichen Laufbahn sein, da sie sich für die Beendigung ihrer Leistungssportkarriere entschieden hat.

 

Alle vorläufigen Ergebnisse des Audi Sailing Team Germany nach zwei Tagen:

 

2. Heiko Kröger, 2.4mR

4. Jens Kroker / Robert Prem / Siegmund Mainka, Sonar

4. Toni Wilhelm, RS:X Surfboard

4. Moana Delle, RS:X Surfboard

5. Tina Lutz / Susann Beucke, 49erFX

6. Lasse Klötzing, 2.4mR

10. Annika Bochmann / Karoline Göltzer, 470er

10. Erik Heil / Thomas Plößel, 49er

12. Jan-Jasper Wagner / Dustin Baldewein, 470er

13. Philipp Buhl, Laser Standard

13. Ferdinand Gerz / Oliver Szymanski, 470er

14. Jule Görge / Lotta Görge, 49erFX

15. Leonie Meyer / Elena Stoffers, 49erFX

16. Svenja Weger, Laser Radial

16. Annina Wagner / Elisabeth Panuschka, 470er

21. Victoria Jurczok / Anika Lorenz, 49erFX

23. Jan Hauke Erichsen / Max Lutz, 49er

30. Nadine Böhm / Ann-Christin Goliaß, 470er

38. Justus Schmidt / Max Boehme, 49er

44. Constanze Stolz, Laser Radial

61. Pauline Liebig, Laser Radial

63. Malte Winkel / Matti Cipra, 470er

68. Tobias Schadewaldt, Laser Standard