Act 6 in Malmö: Alinghi siegt, UIT Germany noch ohne Punkte

26. August 2005 - Jochen Schümann, Steuermann und Alinghi-Sportdirektor, stand in diesem Jahr zum ersten Mal am Steuer von Alinghi und feierte mit zwei klaren Siegen einen tollen Einstand. Das erste Rennen des ersten Flights gewann Alinghi gegen das Heimteam von Victory Challenge. BMW ORACLE Racing steht nach dem ersten Tag des Louis Vuitton Act 6 in Malmö neben weiteren Teams an der Spitze des Feldes. Mit zwei Siegen aus zwei Wettfahrten ist BMW ORACLE Racing eines von fünf Teams, die sich Platz eins teilen. Das "United Internet Team Germany" hat im schwedischen Malmö sein erstes Matchrace im Rahmen des Louis Vuitton Acts 6 gegen das favorisierte Syndikat "Emirates Team New Zealand" verloren. Auch im zweiten Matchrace des Tages musste sich das „United Internet Team Germany“ seinem Kontrahenten geschlagen geben.

Team New Zealand versus United Internet Team Germany (Foto © Richard Walch / United Internet Team Germany).

Der erste deutsche Herausforderer in der 154-jährigen Geschichte des America’s Cup überquerte die Ziellinie imersten Match nach einer

Renndistanz von 10 Seemeilen mit einem Rückstand von 1,39 Minuten.  Jesper Bank, kommentiert das erste Rennen:"Wir haben in den letzten

Tagen viel dazugelernt und wissen nach  diesem Rennen gegen Team New Zealand an was wir noch arbeiten müssen." Auch im zweiten

Matchrace des Tages musste sich das „United Internet Team Germany“  seinem Kontrahenten geschlagen geben. Im schwedischen Malmö

unterlag das Team von  Jesper Bank der spanischen Kampagne „Desafío Español 2007“ in einem abwechslungsreichen

und von Materialproblemen gezeichneten zweiten Rennen, in dem der Spinnakerbaum des  deutschen Bootes während eines Segelmanövers

brach. Um eine Minute und 14 Sekunden  war die „GER-72“ am Ende langsamer als das Team, in dessen Heimatland 2007 das Finale

um den 32. America’s Cup stattfinden wird. Trotz aller Probleme, vor allem im zweiten Rennen des Tages, bleibt Jesper Bank zuversichtlich,

was die nächsten Matchraces angeht:  „Die Handhabung des neuen Material ist ganz anders im Vergleich zu unserem vorherigen. Wir haben

das Potential noch nicht ausgereizt. Schon auf dem Rückweg in den Hafen von Malmö haben wir uns überlegt, was wir morgen besser machen

können und müssen.“

 

Das erste Rennen des ersten Flights gewann Alinghi gegen das Heimteam von Victory Challenge. Nach einem ausgeglichenen Start übernahm

Alinghi die Führung und baute diese kontinuierlich aus: Bei der erste Boje lag Alinghi mit 37 Sekunden vorne, bei der zweiten mit 44 Sekunden

und im Ziel betrug der Vorsprung 54 Sekunden. Den zweiten Sieg holte Alinghi gegen das südafrikanische Team Shosholoza, das um 3:07

Minuten distanziert wurde. Jochen Schümann, Steuermann und Alinghi Sportdirektor zum gelungenen Auftakt: „Wir hofften auf einen guten Start,

denn das ist wichtig für die Segler, die Rennen und hoffentlich auch für den Sieg. Ich denke, wir hatten mit dem einheimischen Team einen

schwierigen Gegner. Beim Start und auf den ersten Metern war es ziemlich eng, doch dann konnten wir uns kontinuierlich absetzen. Gegen

Shosholoza war ein ‚Pflichtsieg’  angesagt – und das ist uns auch gelungen.“

„Ich denke, das Eröffnungsrennen ist immer etwas ganz Besonderes. Aber so ist das nun mal beim Sport. Morgen wird es uns wohl nicht anders

ergehen. Aber warten wir mal ab. So oder so sind wir natürlich alle zufrieden, aber wir müssen hart und konzentriert arbeiten und einen perfekten

Job abliefern – dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“

 

BMW Oracle vor Malmö (Foto © Gilles Martin-Raget)

BMW ORACLE Racing steht nach dem ersten Tag des Louis Vuitton Act 6 in Malmö neben weiteren Teams an der Spitze des Feldes. Mit zwei

Siegen aus zwei Wettfahrten ist BMW ORACLE Racing eines von fünf Teams, die sich Platz eins teilen. In beiden Rennen konnte das Team

seinen Vorsprung vom Start bis zum Ziel stetig vergrößern. Der am Nachmittag auf bis zu 20 Knoten zunehmende Wind stellte dabei alle Crews

vor eine schwierige Aufgabe; mehr als ein Team hatte Schäden an der Yacht zu beklagen.

Besonders hart traf es BMW ORACLE Racings Gegner im zweiten Flight des Tages: Zwei Crewmitglieder des italienischen +39 Challenge

Teams gingen über Bord, als der Spinnaker beim Setzen außer Kontrolle geriet. Beide Segler blieben unverletzt und mussten daher an Bord des

Schiedsrichterbootes genommen werden. "Es war wirklich sehr windig, konstant 19 Knoten und zum Ende sogar 23 bis 24 Knoten - das ist

schon recht ordentlich", sagte BMW ORACLE Racing Navigator Ian Burns.  "Beim Start hatten wir zwar schon einen Vorteil, doch die Italiener

haben gut gekämpft. Als ihre Männer über Bord gingen, konnten wir das gut  beobachten. Tatsächlich schlugen wir dem Kameramann, der bei

uns an Bord war, vor, diese Szenen zu filmen,  denn hinter uns war wesentlich mehr los. Die Schiedsrichter-Boote folgen oft mit knappem

Abstand. Daher ist die größte Gefahr in solchen Situationen, von den Schiedsrichtern überfahren zu werden."

Aber auch die USA-76 blieb nicht vom Unglück verschont. An der letzten Tonne splitterte während des Setzens der aus Karbon gefertigte

Spinnakerbaum. Dadurch war das Team auf dem abschließenden Vorwindgang gezwungen, den Spinnaker ohne Baum zu fahren.

"Wir müssen uns das Video ansehen, um genau zu verstehen, was passiert ist", sagte Burns. "Bei einer solchen Brise entstehen große Kräfte,

und unser Baum ist relativ leicht konstruiert. Unsere größte Sorge war, dass sich der Spinnaker um das Vorstag wickeln könnte. Das ist auch

beinahe passiert, aber es ist uns gelungen, ihn wieder in die richtige Position zu bringen. So schafften wir die letzte Bahn ohne weitere

Aufregung."

 

Resultate:

Flight One

Alinghi (SUI 75) beat Victory Challenge (SWE 73), delta - 0:54

BMW ORACLE Racing (USA 76) beat Team Shosholoza (RSA 83), delta - 1:33     

K-Challenge (FRA 60) beat +39 Challenge (ITA 59), delta - 0:38

Emirates Team New Zealand (NZL 82) beat United Internet Team Germany (GER 72), delta 1:39

Desafío Español 2007 (ESP 67) won, Mascalzone Latino-Capitalia Team (ITA 77) retired

Luna Rossa Challenge (ITA 74) beat China Team (CHN 69), delta - 1:38

 Flight Two

Alinghi (SUI 75) beat Team Shosholoza (RSA 83), delta - 3:07

Victory Challenge (SWE 73) beat K-Challenge (FRA 60), delta 0:24

BMW ORACLE Racing (USA 76) beat +39 Challenge (ITA 59), delta 1:48

Desafío Español 2007 (ESP 67) beat United Internet Team Germany (GER 72), delta - 1:14

Luna Rossa Challenge (ITA 74) won, Mascalzone Latino-Capitalia Team (ITA 77) retired  

Emirates Team New Zealand (NZL 82) beat China Team (CHN 69), delta 0:32

 

Malmö-Skåne Louis Vuitton Act 6 Points Leaderboard

Team   Points

Alinghi 2             

Emirates Team New Zealand  2

Luna Rossa  2

BMW ORACLE Racing  2

Desafío Español 2007  2

Victory Challenge  1

K-Challenge 1

Mascalzone Latino-Capitalia Team  0

+39 Challenge  0

United Internet Team Germany   0

China Team  0

Team Shosholoza   0

 

Lesen Sie dazu auch:

Americas Cup

Alle Teams, alle Termine