19 Teams gemeldet zum 33. Americas Cup im Jahr 2010

19. Dezember 2008 - Valencia (ESP). Es scheint los zu gehen, heute (18. Dezember 2008) meldete Alinghi: Heute veröffentlichte das AC Management die Teilnehmerliste für den 33. America’s Cup. Die Liste umfasst 19 Teams, acht davon sind neue Einschreibungen. Sämtliche Herausforderer im 32. America’s Cup, mit einer Ausnahme, sind wieder mit dabei. (Anmerkung der Red.: Das ist BMW Oracle USA, die in langem Gerichtsstreit mit Alinghi und den Schweizern in Genf lagen. Auch ein Deutsches Team hat gemeldet !)

Ein Bild vom Finale des vorigen Americas Cup. (Foto ©Th.Martinez/Alinghi)

Neben dem Defender Alinghi und dem Challenger of Record Desafío Español, haben total 21 Teams eine Notice of Entry eingereicht und 17 wurden akzeptiert. Drei der eingeschriebenen Teams müssen für ihre offizielle Registrierung noch kleinere Details klären; ihnen wurde eine Fristerstreckung bis 15. Januar gewährt. Drei weitere Teams wurden abgelehnt, da ausser der Notice of Entry bis zur Einschreibefrist vom 15. Dezember keine weiteren Dokumente eingetroffen sind. Carbon Challenge hat sich zurückgezogen.
 

Die Teams haben sich in den letzten Monaten zu so genannten Competitor Meetings getroffen, um das Protokoll für den 33. America’s Cup anzupassen und die neue Klassenregel zu definieren. Dieser Prozess läuft weiter und wird auch im neuen Jahr mit weiteren Meetings fortgesetzt. Die Klassenregel soll voraussichtlich Ende Januar veröffentlicht werden.
 

Der Zeitplan für den 33. America’s Cup sieht zwei Vorregatten in Valencia im Jahr 2009 vor. Die erste Regatta findet im Juli statt und die zweite im Oktober, dazu kommt die jährliche Regatta des Club Náutico Español de Vela im November, gefolgt vom America’s Cup Match im Jahr 2010.
 

Alinghi-Teamskipper Brad Butterworth über die äusserst spannende Flotte: „Dass sich 19 Teams aus 12 Ländern für den 33. America’s Cup eingeschrieben haben, ist ein klares Zeichen für das riesige weltweite Interesse für diesen Wettbewerb. Es ist grossartig, so eine internationale Flotte zu sehen – mit dabei ist sogar ein Team aus Russland. Ebenso aussagekräftig ist die Tatsache, dass – mit einer Ausnahme – alle Teams der letzten Austragung wieder mit dabei sind. Wir werden mit diesen Herausforderern weiter zusammenarbeiten, um den 33. America’s Cup zu einem Erfolg zu machen. Dies unabhängig von BMW Oracles Entscheidung, weiter den Rechtsweg zu beschreiten, um alle Herausforderer zu eliminieren und sich den Zugang zum America’s-Cup-Match zu erzwingen – eine Leistung, die sie auf dem Wasser nie erreicht haben.“
 
Die Teams im 33. America’s Cup (in der Reihenfolge ihrer Anmeldung):

   1. Alinghi, Société Nautique de Genève (SUI) – Defender
   2. Desafío Español, Club Náutico Español de Vela (ESP) – Challenger of Record
   3. Shosholoza, Royal Cape Yacht Club (RSA)
   4. TeamOrigin, Royal Thames Yacht Club (GBR)
   5. Team New Zealand, Royal New Zealand Yacht Squadron (NZL)
   6. DCYC, Deutscher Challenger Yacht Club (GER)
   7. Green Comm Challenge, Circolo di Vela Gargano (ITA)
   8. Ayre Challenge, Real Club Náutico de Dénia (ESP)
   9. Victory Challenge, Gamla Stans Yacht Skallskap (SWE)
  10. Argo Challenge, Club Nautico Gaeta (ITA)
  11. Mascalzone Latino, Reale Yacht Club Canottieri Savoia (ITA)
  12. Team French Spirit, Yacht Club de St Tropez (FRA)
  13. Luna Rossa, Yacht Club Punta Ala (ITA)
  14. Russia Team - Fiona, Yacht Club Seven Feet (RUS)
  15. Joe Fly, Società Canottieri Lecco (ITA)
  16. K-Challenge, Cercle de la Voile de Paris (FRA)
  17. Greek Challenge, N.O.K. Poseidon - Nautical Club of Kalamata (GRC)
  18. Dabliu Sail Project (ITA)
  19. China Team, Qingdao International Yacht Club (CHN)


www.alinghi.com

Alinghi über Alinghi:
Alinghi, Titelverteidiger des 33. America’s Cup, ist die Kulmination von Ernesto Bertarellis Leidenschaft für den Segelsport. Der Schweizer Unternehmer, ehemaliger Besitzer des Biotech-Unternehmens Serono, baute das Team im Jahr 2000 auf, um im Wettkampf um die älteste Sporttrophäe der Welt teilzunehmen. In seinem ersten Versuch gelang es Alinghi 2003, den America’s Cup in Neuseeland zu gewinnen. Darauf folgte die erfolgreiche Verteidigung in Valencia im Jahr 2007 im spannendsten America’s-Cup-Match aller Zeiten.
Der Schweizer Titelverteidiger organisierte über das AC-Management einen herausragenden Vierjahres-Event, an dem zwölf Teams von fünf Kontinenten um die Trophäe kämpften. Der Anlass wurde von mehr als 6.4 Millionen Zuschauern live verfolgt und hatte insgesamt über 4.2 Milliarden Fernsehzuschauer.
Alinghi segelt unter der Flagge der schweizerischen Société Nautique de Genève und repräsentiert ein professionelles, multikulturelles, leidenschaftliches, offenes und selbstbewusstes Team.